Am 25. Februar 1986 führte Michail Gorbatschow in seiner Grundsatzrede vor dem 27. Parteitag der KPdSU erstmals den Begriff Glasnost in die politische Diskussion ein. Glasnost (Offenheit) sollte in Verbindung mit Perestroika (Veränderung) das verkrustete, uneffizient gewordene politische System der Sowietunion aufbrechen und zukunftstauglich machen. Innerhalb weniger Jahre konnte die scheinbar auf ewig einbetonierte Teilung der Welt in Ost und West überwunden werden. Ein gemeinsamer Weg aller Menschen in eine positive Zukunft schien möglich.

Heute, im Februar 2016, stellen wir ernüchtert fest, dass das
Pendel der Weltgeschichte im Moment in die genau entgegengesetzte Richtung ausschlägt. Statt Offenheit dominiert Abgrenzung! 

Deshalb begehen wir das von fast allen vergessene Jubiläum:

Lena Dobler gibt ein Konzert am 25.2.2016 um 17 Uhr
in unserer Ausstellung mit Werken von Georgy Litichevsky.

PS: der zur Ausstellung edierte Siebdruck (siehe auch weiter unten!) ist anlässlich unserer
Jubiläumsfeier zu einem Sonderpreis erhältlich.

Georgi vor Neuschwanstein
Georgy Litichevsky vor Karl Popper

26. Juli  2015
um 11 Uhr: Matinée

UNDERGROUND

GEORGY LITICHEVSKY

Die musikalische Umrahmung spielt
Elena Ovsienko, Piano
Was ich bei der offenen Gesellschaft gemeint habe, war eine Gesellschaft, in der man frei atmen kann, in der man frei denken kann, in der ein jeder Mensch einen Wert hat und in der die Gesellschaft keine überflüssigen Zwänge über die Menschen ausübt.
Karl Popper

1986, vor drei Jahrzehnten, veränderte „Perestroika“ Russland und die Welt. Die Ideen von Karl Popper spielten dabei eine wichtige Rolle. Inzwischen ist der Optimismus verflogen. Wir sind pessimistischer denn je. Aber Georgy Litichevsky ruft uns auf, positiv in die Zukunft zu blicken und unsere internationalen Netzwerke zum Transcontinental Underground auszubauen, damit die offene Gesellschaft weiterhin eine Chance hat.
Günter BraunsberG

»Transcontinental Underground« …

… heißt der neue Siebdruck von GEORGY LITICHEVSKY aus der Werkstatt von Rainer Michely. Verkauf über mein Büro in der Pirckheimerstraße 91. Preis: 290 Euro. Interesse!?